Mein Portrait – Renate Litzelmann

Viele andere Portraits beginnen damit, wie sie auf die Idee gekommen sind zu fliegen. Das kann ich leider nicht schreiben, irgendwann mit 13 habe ich einfach damit angefangen Segelflugwebseiten und Comics mit (nebensächlichem) Luftfahrtinhalt (Yoko Tsuno) zu lesen. Nachdem es zum Glück nicht so schwer war meine Eltern zu überzeugen, konnte ich fast jedes Wochenende zum Flugplatz Elchingen und in einer super Truppe fliegen lernen 🙂

Das Gefühl von Freiheit, die Abwechslung von schönen und anstrengenden Momenten, das Miteinander haben mich nicht mehr losgelassen und ich habe es noch nie bereut einen Flugplatz betreten zu haben. Da der LSR Aalen sehr groß ist, gab es auch einige Strecken- und Wettbewerbspiloten /-fluglehrer, welche uns auch als Lizenzpiloten an die Hand genommen haben und die Streckenfliegerei gezeigt haben. Mit zwei anderen fuhr ich also, wie viele junge Albflieger, zu meinem ersten Wettbewerb, dem Leibertinger Jugendvergleichsfliegen. Das Miteinander, die meistens zum Wetter passenden Aufgaben und der direkte Vergleich machten Lust auf mehr, sodass ich seitdem fast jedes Jahr 1-4 Wettbewerbe geflogen bin. Allerdings durch mein Studium nun aus Niedersachsen, meistens mit der DG100 des LSV Alfelds.

Ganz unverhofft konnte ich mich nach einigen Vergleichsfliegen 2016 bei meinem ersten „großen“ Wettbewerb, der Deutschen Frauenmeisterschaft, für den C-Kader qualifizieren. 2018 durfte ich durch die Kadermitgliedschaft einiges an Motivation und Erfahrung in Theorie und Praxis mitnehmen. Auch durfte ich mit Elena die ASW19 des AMF für ein Jahr fliegen. Dadurch konnte ich nochmal mehr fliegen und auch für einige Wochen das Flugzeug nutzen, ohne dass es im Verein gefehlt hätte. Seit Herbst 2018 bin ich Mitglied im D-Kader. Es macht einfach super viel Spaß sich mit gleichgesinnten mehrmals im Jahr zu treffen, zu trainieren, zu quatschen und sich auszutauschen und das ist es auch worum es meiner Meinung nach im Sport gehen sollte: Spaß haben, durchhalten wenn es gerade schwierig ist, auf sich gegenseitig Acht geben und nicht zu vergessen ganz viel Spaß! Und zusammen ist das noch viel schöner, insbesondere wenn man seine Ziele erreicht.

Ich freue mich schon auf die neue Saison, in der ich leider das letzte Mal die Chance habe die Deutschen Juniorenmeisterschaften zu fliegen und bin gespannt, was sie sonst noch so bringt.

Text: Renate Litzelmann
Foto: Renate Litzelmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.