Mein Portrait – Leif Eichhorn

Der Segelflug hat mich bereits mein Leben lang im Griff. Nachdem ich auf dem Segelflugplatz in Celle fast aufgewachsen bin, war es naheliegend bereits mit 14 Jahren mit der Ausbildung zu beginnen. Kurz nach meinem 16. Geburtstag hielt ich die Lizenz in der Hand und schnell folgten die ersten Streckenflüge. Juniorenförderung und Streckensegelflug, haben in meinem Verein – der Flugsportvereinigung Celle e.V. – einen großen Stellenwert, sodass Junioren bereits früh durch die Fluglehrer an den Überlandflug herangeführt werden.
Nach zahlreichen Kilometern auf der K 8 lernte ich die LS 4 kennen und lieben. Durch die gute Ausstattung in unserem Verein und die kurze Zeit später beginnende starke Unterstützung eines Vereinskameraden – vielen Dank nochmal an dieser Stelle Herbert! – kam ich früh in den Genuss nahezu durchgehend den Zugriff auf eine LS 4 zu haben. Dies war der Grundstein für viele tolle Flüge und die unkomplizierte Teilnahme an Wettbewerben. Nach einer lehrreichen Meisterschaft 2011 in Burgdorf schaffte ich es zwei Jahre später mit mehr Erfahrung mich für die deutsche Juniorenmeisterschaft 2014 in Zwickau und den D-Kader zu qualifizieren. Das folgende Trainingslager brachte mit einem 700 km Flug, der leider kurz vor dem Ziel endete, ein tolles Erlebnis. Gleichzeitig konnten Hauke und ich unseren Teamflug verbessern, der uns in Zwickau einen Platz im Mittelfeld und neue Erfahrungen sicherte. Es folgten zwei weitere Jahre im D-Kader mit der Teilnahme an der DMJ 2016 in Marpingen. Ein vollkommen ungewohntes Fluggebiet mit dem Pfälzer Wald und dem Donautal sorgte für weitere tolle Erfahrungen und wurde durch einen Platz im vorderen Mittelfeld abgerundet. Im vergangenen Jahr entschied ich mich mit Hauke bei der Seniorenqualifikation in Jena mitzufliegen, da ich altersbedingt aus dem Teilnehmerkreis des D-Kaders ausscheiden werde. Durch den fünften Platz sicherte ich mir die Teilnahme an der DM in diesem Jahr.
Diese Entwicklung hätte ich ohne die stetige Förderung durch die Trainer, aber auch die Teilnehmer des D-Kaders nicht gehabt. Neben der fliegerischen Seite lernte ich hier viele Freunde kennen, mit denen man sich einerseits stets vergleichen kann und andererseits über tolle Momente austauschen kann, sofern man diese nicht sogar gemeinsam erlebt hat. Die Trainer – allen voran Steven und Heiko – schaffen jedes Jahr aufs Neue ein Wir-Gefühl zu entwickeln, sodass die Motivation eines Einzelnen ansteckend für die Anderen ist und gleichzeitig keiner hängen gelassen wird, sobald es einmal nicht ganz so einfach ist.
Vielen Dank an dieser Stelle an alle Trainer, Fluglehrer, Vereinskameraden, D-Kader Piloten und speziell meinen Vater. Ohne Eure Unterstützung wäre die Fliegerei kein so bedeutender Teil von mir!

Text: Leif Eichhorn
Bild: Leif Eichhorn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.