Mein Portrait – Hauke Schmoranzer

Ich begann mit 14 Jahren das Segelfliegen bei dem FV Celle e.V. Meine Eltern fliegen dort und durch das Aufwachsen auf dem Flugplatz war das Interesse an der Fliegerei von Beginn an vorhanden. Nach dem Erhalt meines Scheins konnte ich ein Jahr ausgiebig mit unserer Ka 6 E Überland fliegen und so erste Erfahrungen sammeln. Dabei flog mein Vater immer wieder als Trainer mit meinem Kumpel und mir. So konnte ich rasch Fortschritte machen und in meinem ersten Überlandflugjahr Strecken von 450 Kilometern auf Holz zurücklegen. Bei meiner ersten Juniorenquali konnte ich mich als Nachrücker für die Deutsche Meisterschaft der Junioren und den D-Kader qualifizieren. Die nachfolgenden Trainingslager zeigten neue Herangehensweisen und Optimierungsmöglichkeiten für die Fliegerei. Zusätzlich gelang mir im Rahmen des Trainingslagers im Teamflug mit Leif und Heiko mein erstes angemeldetes 700 km Dreieck mit der LS 4 um Berlin. 2014 flog ich dann mit Leif als Teampartner eine sehr schöne Junioren DM in Zwickau. Mit einem Mittelfeldplatz und reichlich gesammelten Erfahrungen war dies ein erfolgreicher Wettbewerb für die erste Teilnahme an einer Deutschen Junioren Meisterschaft. Also stand 2015 die erneute Qualifikation für den D-Kader an. Bei dem Wettbewerb in Burgdorf konnte ich dies bei durchwachsenem Wetter erneut erreichen. Auf eine Teilnahme bei den Deutschen Meisterschaften verzichtete ich im darauffolgenden Jahr aufgrund meines Studiums. Allerdings konnte ich auch in diesen zwei Jahren durch die Teilnahme an den Trainingslagern und ausgiebiges dezentrales Fliegen fliegerische Fortschritte machen.
Damit war die letzte Möglichkeit gekommen noch einmal eine Deutsche Junioren Meisterschaft mitzufliegen. Ich hatte bei der Juniorenquali in Leverkusen einen Platz als Nachrücker erreicht, der wie sich zeigte ausreichen sollte. Gleichzeitig waren damit auch wieder 2 Jahre im D-Kader gesichert. Also versuchte ich mich während des Trainingslagers und des Wintertreffens möglichst gut auf die Meisterschaft in Grabenstetten vorzubereiten. Zu Beginn des Jahres flog ich allerdings zum ersten Mal eine Seniorenquali in Jena mit. Bei einem sehr spaßigen und lehrreichen Wettbewerb konnte ich mich dabei mit einem dritten Platz für die Deutsche Meisterschaft der Clubklasse qualifizieren. Nun ging es zusammen mit Jan-Hendrik als Teampartner zur Deutschen Junioren Meisterschaft nach Grabenstetten. Bei traumhaften Bedingungen erreichte ich einen fünften Platz. Dies reichte um in die deutsche Nationalmannschaft aufgenommen zu werden. Ein schöner Abschluss für meine Zeit als Junior. Da ich zum Zeitpunkt der nächsten Deutschen Junioren Meisterschaft zu alt bin, werde ich im nächsten Jahr keine Juniorenquali mehr mitfliegen. Mit der Deutschen Meisterschaft der Clubklasse steht aber der nächste Wettbewerb im kommenden Jahr schon an.
Die lange Zeit im D-Kader Niedersachsen hat zu einem großen Freundeskreis geführt und war stets mit sehr viel Spaß verbunden. Durch das gezielte Training wurde das fliegerische Können stark vorangetrieben. Die Trainer schafften es jedes Jahr auch bei einer frisch zusammen gewürfelten Truppe rasch ein Gemeinschaftsgefühl entstehen zu lassen.
Damit bleibt mir zum Abschluss nur noch, mich bei den Trainern zu bedanken, die ihre Zeit darin investieren, den D-Kader in seiner jetzigen Form weiter voranzubringen. Weiterhin möchte ich mich bei meinen Eltern bedanken, die mich bei jedem bisher geflogenen Wettbewerb und meiner gesamten Fliegerei unglaublich toll unterstützt haben.

Text: Hauke Schmoranzer
Bild: Hauke Schmoranzer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.