Mein Portrait – Felix Vaske

Moin! Wie ich zum Segelfliegen gekommen bin? Nun ja, angefangen hat es mit der Trennung meiner Eltern. Nach dem Umzug in ein neues Dorf ohne viele gleichgesinnte Spielkameraden stand ich nun da mit meinem Talent. Nach einigen Jahren der Suche in verschiedenen Vereinen und Sportarten wie Fußball, Feuerwehr, Skateboarding, Taekwondo kam ich nicht weiter. Im Sommer 2009 fiel mir nach dem Rasenmähen im Garten ein seltsamen „Summen“ auf. Als ich den Himmel nach der Ursache für das Geräusch absuchte, entdeckte ich eine mir zu dem Zeitpunkt noch unbekannte Ka7 im Windenstart. Danach fiel mir auf: „Da ist ja ein Flugplatz!?“ Sofort bin ich mit dem Fahrrad zum Überraschen nahegelegenen Flugplatz gefahren. Nun war ich da, am Ort des Geschehens, und beobachtete das Ganze mit großem Interesse.

Jetzt musste ich nur noch meine Eltern davon überzeugen, dass ich mal in einem „tödlichen“, unmotorisierten Stück Plastik mitfliegen möchte. Letztendlich nach penetrantem Nerven nahm ich als Gast in einer Ka7 Platz. Als man mir die hoch kompliziert wirkenden Instrumente erfolglos erklären wollte. Sagte der Pilot vorne nur: „SO! Haube zu und auf geht’s!“ Nun ging es los! Der Flieger hob ab und nach kurzer Zeit gab es einen lautes Knallen! Seilriss …
Nach einer sicheren Landung bin ich dann ausgestiegen und Schwups! Ich war infiziert!
Diagnose: Segelflieger.

Nach meiner sehr langen Ausbildung mit ein paar pausen dazwischen bekam ich als völlig überschulter Flugschüler meinen Flugschein in die Hände. Ich war froh, meine Eltern waren froh, alle Fluglehrer waren froh!

Nach „Endlich geschafft! Herzlichen Glückwunsch“ der Fliegerkollegen begann ich nun zu versuchen, Streckenflug auszuprobieren. Jetzt vertraute ich mich André und Christian an, die bereits im D-Kader Erfahrungen sammeln konnten. Die beiden nahmen mich auf ein paar Flüge mit und versuchten mir grob alles Wichtige mit auf dem Weg zu geben, was man für einen erfolgreichen Streckenflug zu beachten ist.

Ein Jahr später nahm ich an einem Streckenfluglehrgang Teil, der mit Hammerwetter und viel Input sein Ziel nicht verfehlte und mich noch mal ein ganzes Stück weiter brachte. In demselben Jahr nahm ich als Helfer an verschiedenen kleineren Wettbewerben teil und verfolgte aufmerksam die Jagd auf den Tagessieg der Teilnehmer. Im Winter darauf beschloss ich, auch mal selbst an einem Wettbewerb teilzunehmen. Folglich bin ich 2019 mit mehreren Vereinskollegen zur Bezirksmeisterschaft Weser-Ems gefahren. Dort erflog ich mit zwei meiner Vereinskollegen zusammen die ersten drei Plätze, was für mich zurzeit den Höhepunkt meiner Segelflieger Karriere darstellt.

Abschließend im September 2019 bekam ich eine E-Mail das ich ausgewählt worden war, im D-Kader Niedersachsen dabei sein zu dürfen. Letztendlich freue ich mich auf das, was mich im D-Kader erwarten wird und ich hoffe, dass ich mit dieser großartigen Truppe viele tolle Erlebnisse in der Luft wie auch nach dem Fliegen teilen darf!

Text: Felix Vaske
Foto: Felix Vaske

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.